Das Lächeln von der Weser

von Bernd Sautter -

Unser Prophet am Osterdeich: Tim Bandisch

Prophet Tim Bandisch ist nah dran an Werder. Emotional und rein geografisch. Wie er die kommende Saison aus Bremer Sicht einschätzt, hat er exklusiv für die Propheten der Liga zusammengefasst. Prophet Bandisch, wie sieht die Lage aus am Osterdeich?

ER ist wieder da und mit ihm eine ganz besondere Vorfreude auf die neue Saison. „Pi-zaaa-rroooo, oh hoo ho hooo!!!“ Was soll jetzt noch schief gehen? Unser kleiner aber feiner Heimatverein ist gut aufgestellt. Die Abgänge von Junuzovic und Delaney scheinen mit den Sommertransfers prima kompensiert worden zu sein. Die Jugendfreunde Kruse und Harnik (schönste Schlagzeile zur Begrüßung stammt von der Syker Kreiszeitung und nicht aus der Apotheken Rundschau: „Harnik - gut und günstig“) sind als Sturmduo wieder vereint. Mit Klaassen kommt der teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte ( 15 -16 Millionen wird gemunkelt) und soll, wie vor ihm viele andere (immer noch legendär: Micoud!) im ruhigen Fahrwasser Bremen nach einer mehr oder minder verkorksten Saison (in Everton) an seine guten Leistungen bei Ajax in der Vor-Vorsaison anknüpfen - als kreative Schaltzentrale mit Torgefahr und Sechserqualitäten - Junuzovic und Delaney in Personalunion. Wir sind gespannt.

Japans WM-Held Osaku ist ebenfalls ein vielversprechender Neuzugang für das Offensivspiel. Dazu Möhwald mit guten Referenzen aus Nürnberg, Beijmo, ein Talent aus Schweden, für die rechte Abwehrseite als Backup für den Bremer Dauerläufer Selassie. Dank Baumann und dem Profi-Flüsterer Kohfeldt, DER Trainer, der mit den Spielern spricht, ist Werder wieder eine gute Adresse in der Liga. Nicht einer der Wechsel, nicht eine Vertragsverlängerung, nun auch Schwedens WM-Teilnehmer Augustinsson, zuvor u.a. Veljkovic und Moisander, der/die nicht damit begründet wurde, dass Kohfeldts Vorstellungen von einer offensiv ausgerichteten Taktik und seine Art der Gesprächsführung und Überzeugungskraft ausschlaggebend waren.

Welch Vertrauen in die Qualität von Trainer, Kader und Verein gesetzt wird, zeigt nicht zuletzt das Verbleiben von Pavlenka am Osterdeich. Damit steht die viertbeste Abwehr der letzten Saison eingespielt und komplett wieder auf dem Platz.Dazu werden etliche Talente aus der U 23 behutsam an die Bundesligamannschaft herangeführt (u.a. Plogmann, Käuper, Sargent, Mbom, Johannes Eggestein). Da passt es bestens ins Bild, dass die U 23 schon mal das ganz kleine Nordderby gegen die Youngster vom HSV mit 4:0 in der Regionalliga-Nord gewonnen hat und dabei ein Wunsch der sportsbar am deich in Erfüllung ging: Pelle Hoppe gewinnt gegen Fiete Arp.

Vorfreude? Ja. Eine besondere Euphorie? Nein. Werder-Fans wissen: was zählt ist aufm Platz und da werden sie auch Geduld beweisen, wenn nicht gleich alles rund läuft. Im Weserstadion wird so oder so immer gegen den 12. Mann gespielt. Diese Saison kann eine wirklich gute werden. Das Lächeln von der Weser ist zurück. Genau hier

Über den Autor Tim Bandisch: Vom Weserstadion raus, hoch auf den Damm und dann ein paar Schritte nach links. Schon steht man beim Propheten Tim Bandisch vor der Haustür. In seiner sogenannten Sportsbar am Deich, eigentlich das Wohnzimmer der Bandischs, versammeln sich all spieltäglich die Gemeinschaftsseher, um Werder zu schauen und hochfeine Leckereien aus Tims wundervoller Küche zu genießen. Wer könnte also besser die kommende SV-Werder-Saison einschätzen als der Prophet Bandisch? Lieber Tim, vielen Dank für Deine extrem ortskundige Einschätzung.

< Zurück