Nüscht jenauet weeß man nich!

 

Hertha BSC, die olle Schachtel, mal so uff die Schnelle jesacht, dit is vielleicht ne Trulla! Wat die für’n Jeld ausjejeben hat, Hunderte Millionen, für nüscht und wieda nüscht! Da jeht den Hertha-Fröschen der Arsch jaaanz tief uff Grundeis. Wieso? Kiekste hier…

Dit hat er sich anders vorjestellt, der jute Fredi, da bin ick mir janz sicher. Von wejen Big-City-Club und son Jedöns. Jefreut hat er sich druff, wie Bolle. Uff nach Balin! Janz schön jewieft, wie se den Bobic, die alte Hertha-Atze, von janz weit draußen nach Balin jelotst ham. Werner Gegenbauer, der Macher von’s Janze bei die Hertha hat jesacht:

Wir sind sehr erfreut, mit Fredi Bobic unseren Wunschkandidaten gewonnen zu haben und freuen uns auf die zukünftige erfolgreiche Zusammenarbeit“.

Hat der jewonnen jesacht? Jewonnen hat der jarnix! Jezahlt hat er! Put, put, mindestens zwee, dree Mijos. Die Frankfurter wollten ihn ja jarnich jehn lassen. Aber wenn et um die Penunse jeht, wern se alle irjendwann schwach. Da kriejen se alle riesije Glubscher. So ja ooch bei die Hertha.

Da kommt eener und tut wie Graf Kacke, schmeißt nen riesijen Sack vull Jeld uff‘n Tisch und kooft mal eben den halben Verein. Windhorst heeßt er! Allet neu will er machen, sacht er! Dit janze Alte rausschmeißen, sacht er! Und ditte hat er ooch jemacht. Hat er jedenfalls jedacht. Ick bringe Hertha in die Champions League, hat er ooch jesacht. Aber Jeld rejiert nicht überall die Welt und schon jarnich bei die Hertha. Bei den Hirnis, die da dit sajen ham, sind ooch 375 Miljonen nur wat für’n hohlen Zahn. Als erstet ham se den Luschentrainer Ante Covic rausjeschmissen wejen Erfolgslosigkeit und sich mit ihren Zaster den nich janz billigen Jürgen Klinsmann jeholt. Für’n Aufsichtsrat und als Trainer. Der sollte den Hertha-Luschen sajen, wo it lang jeht. So, wie dit nur so’n Mann von Welt kann. Hat er ooch jemacht. Hat er jedenfalls jedacht. Und ingekooft hat er ooch, wie nur so’n Mann von Welt dit tut. 80 Miljonnen, uff een Schlach! Da war der jerade mal drei Wochen uff de Bank jesessen. Dit is die neue Hertha, ham se da alle jedacht. Dit kann nur nach oben jehn. Und wat ham die Hirnis daraus jemacht? Nüscht! So kenn ick se, meene Hertha.

Jegen Schalke aus’n Pokal rausjeflogen, dreimal verloren, dreimal remise und dreimal jewonnen, jegen dit Kleinjemiese. Dit war’s! Nich jerade ville! Nur dit Abstiegsjespenst hat den Hertha-Luschen in Charlottendorf noch Beene jemacht und Klinsi so janz uff mal keenen Bock mehr uff dit janze Jewese jehabt. Hat er dann ja ooch im Fatzebuch denn klarjestellt:

"Gerade im Abstiegskampf sind Einheit, Zusammenhalt und Konzentration auf das Wesentliche die wichtigsten Elemente. Sind die nicht garantiert, kann ich mein Potenzial als Trainer nicht ausschöpfen und kann meiner Verantwortung somit auch nicht gerecht werden."

Janz schön pampich. Aber so jeht dit heute. Rin inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln. Dit fand der Oberbonze von und zu Windhorst mal so jarnich witzig:

"Das kann man als Jugendlicher vielleicht machen, aber im Geschäftsleben, wo man unter Erwachsenen ernsthafte Vereinbarungen hat, sollte so etwas nicht passieren."

Aus’n Verein rausjeschmissen hat er’n, den Klinsmann von Welt. Dit fand der wiederum so jarnich witzig. Mächtig anjepisst war er und pullerte gleich zurück:

"Der Klub hat keine Leistungskultur, nur Besitzstandsdenken und es fehlt jegliches Charisma in der Geschäftsleitung."

Hat er ja eijentlich Recht jehabt, aber dit jehört eenfach nich so jesacht. Olle Michael Preetz, dit Hertha-Urgestein, fühlte sich janz persönlich anjesprochen. Keen Wunder, dit war ja von Klinsmann ooch so jedacht. Preetz sachte noch – Ick bin stark, ich halte dit aus – und keen Jahr später war sie schon aus, die Maus. Für Olle Preetz und ooch für Labbadias Bruno, der als Trainer ooch nich wusste, wie dit Janze nach oben jeht. Außer Spesen nix jewesen. Und jetze? Qualität ham sich jeholt. Und dit war mal amtlich. Ham se jedenfalls jedacht. Jens Lehmann für’n Aufsichtsrat. Mit Carsten Schmidt so’n Finanzfritzen vom Sky-Fernsehen eenen, der jenau weeß, wie dit mit dem fremden Jeld ausjeben so jeht und Olle Pal Dardai als Trainer, der jefühlt sein janzet Leben bei Hertha seine Bulletten jejessen hat. Allet vom Feinsten. Und wat passiert? Wieder nüscht. Dit Abstiegsjespenst sind se ooch mit die nächsten 70 Miljonen Invest in Beene nich losjeworn.

Losjeworn sindse nur den Lehmann. Den har ick sowieso jefressen. Ick saje nur – ist Dennis eigentlich euer Quotenschwarzer? Fristlos jekündigt hat der Windhorst den Vollhorst. Hat er jut dran jetan. Spätestens nach seinem Coronajeschwurbel hinterher wäre er ja sowieso fällig jewesen, der Jens! Aber mal so janz jrundsätzlich jesacht, dit mit dem aalglatten Windhorst bei Hertha, dit kann doch nich jut jehn. Janz ejal wat der anpackt, dit jeht jrundsätzlich schief. Aber wie heißt dit so schön, mal so janz frei nach Tucholsky: "Wat brauchst du Jrundsätze, wenn du jenüjend Jeld hast!" Aber hat der Windhorst überhaupt jenüjend? Nüscht jenautet weeß man nich! Schulden hat er jedenfalls ville. Fast 1,5 Miljarden Miese stehen uff sein Karton. Ja und mit Pleite jehn, kennt er sich ja ooch janz jut aus, har ick jelesen. Jelesen har ick ooch wat, wat die bei Hertha ooch jelesen ham sollten. Der von und zu Windhorst hat die Bafin im Jenick und anjeblich dit Folgende jesacht, wie er dit mit die janzen Schulden machen will:

Wir erwarten durch Verkäufe von Assets in den nächsten paar Monaten mehr als eine Milliarde Euro an Mittelzuflüssen. Wir wollen bis Mitte 2022 schuldenfrei sein.“ „Man muss nur erfolgreich und nachhaltig erfolgreich sein und alle widerlegen. Dafür stehe ich jeden Morgen auf. Es geht nicht um Geld.“

Voll druff oder anjeballat oder uffn Deez jefallen? Wenn man dit selbe jeraucht hat, wie der Windhorst, scheint dit ja jrundsätzlich keen Problem zu sein, mit der Kohle. Wer nicht druff ist und ooch noch zu den Windhorst seine „Assets“ jehört, der steckt aber mal janz beschissen drin, in die Bredullje. Da braucht man für dit, wat da noch kommt, nen ziemlich juten Plan. Dit is nun mal so, dit is Big-City-Club-Business. Janz beschissen ooch, wenn die ausjejebene ville Kohle keene Tore schießen will oder kann und dit janze Jeld is schon flöt‘n. Jekauft, wie jesehen! Umtausch ausjeschlossen. Jesund stoßen jeht anders.

Ob Fredi Bobic ooch jerade jeden Morgen uffsteht, um et allen zu zeigen, weil et ja mal so jarnich ums Jeld jeht? Allet nur Pillepalle oder allet nur aus Daffke? Nüscht jenautet weeß man nich! Ick wünsche Fredi, der alten Schwaben-Atze, jedenfalls nur dit Beste in Balin. Mach et jut, Fredi!